kraft shdl

Ringbindung

Das dürfte jeder kennen, der mit Abgabeterminen zu tun hat. Je weiter der Abgabetermin in der Zukunft liegt, umso gelassener geht man mit der Aufgabe um. Und das allzu oft bis kurz vor dem Abgabetermin. Die stille Diskussion mit dem inneren Schweinehund, oder vor mir aus auch mit dem Engelchen und dem Teufelchen auf der Schulter geht dabei etwa so: „Noch sechs Wochen Zeit, das reicht es, wenn ich nächste Woche damit anfange“, „Noch drei Wochen Zeit, ich fange mal langsam an. Ich komme so gut vorwärts, da kann ich mir noch etwas Zeit lassen“, und schließlich: “Was, morgen ist Abgabetermin aber ich muss noch so viel dafür machen“.

Hut ab für alle, bei denen es nicht so oder so ähnlich abläuft. Gestern Abend hatten wir zu Hause die Heise Endphase bei einem Schulprojekt – eine Familienzeitung. Wochenlang predigt man, sie müsse mal fertig gemacht bzw. wenigstens mal damit angefangen werden. Und gestern kurz vor Torschluss fiel „uns“ dann ein, was noch alles gebraucht wird. Also noch mal in den Garten und ein Bild für das Titelblatt gemacht. Und dann noch dabei geholfen aus einem Verschlag von Word-Dateien ein einheitliches Dokument zu machen. Man hätte so viel aus dem Projekt machen können, aber mangels der Zeit und weil es nicht meins war, ist es nun so, wie es ist. Es wird reichen müssen.

Heute früh habe ich dann die Familienzeitung noch mit einer Ringbindung und einem klaren Deckblatt und einer starken Pappe als Rückseite versehen. Dann kann es morgen in der Schule abgegeben werden. Ein bisschen erstaunt war ich über die mangelnden Kenntnisse bei der Arbeit mit Microsoft Word. Besonders, wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass es „Informatikunterricht“ an der Schule gibt. Bitte nicht falsch verstehen, die grundlegende Bedienung von Word ist vorhanden, aber wie man am besten ein umfangreiches Dokument erstellt nicht. Das würde bei so einem Projekt aber schon helfen.