Gestern Abend erreicht mich ein Hilferuf am Telefon. Ob ich mal gucken könne, ein neuer Drucker würde nicht so funktionieren wie erhofft. Klar kann ich und ich mache mich zu Fuß auf den Weg zum Ort des Geschehens. Dort angekommen ist der Drucker schnell in Betrieb genommen. Doch der Teen des Hauses ist ziemlich verzweifelt. Er hat in mehreren Wordpad-Dateien die Kapitel eines Referats geschrieben. Dummerweise sieht man in Wordpad aber die Seitenumbrüche erst in der Druckvorschau und auch die Seitenanzeige stimmt natürlich nicht und beginnt bei jedem Dokument wieder bei 1.

Es ist natürlich kein Officepaket auf dem Rechner installiert. Einen ersten Versuch die Dateien in einem Wordpad-Dokument zusammenzuführen breche ich nach wenigen Minuten ab. Damit kann ich nicht vernünftig arbeiten. Also installiere ich LibreOffice. Damit ist es kein Problem, die Dateien zusammenzuführen und alles sieht gleich schon besser aus. Allerdings hätte ich meinen Kindern das Referat so nicht durchgehen lassen. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Der Abend hat mich aber wieder in meinem Empfinden verstärkt, dass es einen Computerführerschein geben sollte. Und was mich noch mehr erschreckt hat, dass der scheinbar nicht nur für die ältere Generation sondern auch für die junge Generation hilfreich sein könnte. Vielleicht lässt sich da etwas raus machen. Mal sehen, welche Ideen ich dazu beim Entwurf meines „Wirtschaftsplans“ im kommenden Jahr habe.