Tag-Liste: Freitags-Füller #487

Wer auch mitmachen will kann hier alles dazu nachlesen.
Die normal geschriebenen Fragmente sind die Vorgaben, in Fettschrift meine Ergänzungen.

  1. Warum werde ich immer wieder abgelenkt und ändere meine Pläne?
  1. Manchmal muss man einfach geduldig bleiben.
  1. Es ist bei weitemnicht alles so einfach wie es auf den ersten Blick scheint.
  1. Ich habe kürzlich weitere Mängel an unserem Sporthaus entdeckt.
  1. Ob ich es endlich mal wieder schaffe meine Laufschuhe auszuführen werden wir am Sonntag sehen.
  1. Flyer, Broschüren und gut gemachte Druckprodukte sind Sachen die ich gerne horte.
  1. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufdie Geburtstagsfeier von unserem jüngsten, morgen habe ich geplant,das zweite FORK ohne nennenswerte Schwierigkeiten über die Bühne zu bringen und Sonntag möchte ich eigentlich mal einen Tag Ruhe aber es steht schon wieder ein Testspiel auf dem Programm!

PLZDilemmaDer amerikanische Anwalt Edward John Phelps hat es bei einer Rede in London im Jahre 1899 auf den Punkt gebracht: „The man who makes no mistakes does not usually make anything“. Auf Deutsch etwa: „Nur wer nichts tut macht keine Fehler“. Und das kann ich nur unterschreiben.

Fehler passieren und liegen in der Natur der Sache. Schlimm wird es aus meiner Sicht erst, wenn man nichts aus seinen Fehlern lernt oder dieselben Fehler immer wieder begeht. Mir begegnet es immer wieder beim Korrekturlesen von Texten oder Druckerzeugnissen. Da liest man einen Text mehrmals, lässt ihn eine Weile ruhen und wenn man ihn dann wieder öffnet findet man plötzlich doch noch fehlende Buchstaben, Rechtschreibfehler oder merkwürdige Formulierungen. Besonders häufig werden Fehler im Offensichtlichen übersehen. Dabei gibt es einen Zusammenhang zwischen der Größe eines Textes und der Häufigkeit übersehener Fehler. Scheinbar steckt da der Gedanke dahinter: „Das ist so groß, das muss richtig sein“. Genauso werden aber auch oft Fehler in Telefonnummern, Postleitzahlen übersehen: „Klar das ist meine Adresse, die muss ja stimmen“.

Am Sonntag wurde anlässlich eines Gottesdienstes Liedzettel verteilt. Unter anderem sollte auch „Geh aus, mein Herz, und suche Freud“ gesungen werden. Ein Lied von 1653. Gesungen wurden drei Strophen, unter anderem die fünfte Strophe. Vielleicht verstehe ich hier auch etwas grundsätzlich falsch aber was genau machen die Hirten mit ihren Schafen? Seht selbst:

Liedzettel

Eine gesunde Lebensweise liegt voll im Trend. Egal ob Powerfood, diverse Bewegungsprogramme und Wellnessangebote – der Markt boomt. Und das nicht nur in Sachen Lebensmittel und Ernährung oder Sport, sondern auch in anderen Lebensbereichen.

Ab und zu hat man das Gefühl, dass alles vegan ist, sogar der Bus, mit dem man morgens an die Arbeit fährt. Ob das alles immer sinnvoll ist oder nicht will hier gar nicht bewerten, ich stehe ja eher auf dem Standpunkt, dass die Dosis das Gift macht und alle extreme, egal in welcher Richtung, das eigentliche Problem sind.

Aber wie gesagt, ist das hier nicht das Thema, sondern die Tatsache, dass der Trend zu einer gesunden Lebensweise nicht vor den Handwerkern Halt macht. Hier spricht man von green living und andere griffige Schlagworte, die deutlich machen sollen, wie gesund ein Produkt ist.

Für die Webseite eines Kunden, ein Malerfachbetrieb, haben wir daher einen Bereich „Nachhaltigkeit“ auf seiner Webseite ergänzt. Für diesen neuen Bereich musste ein Icon erstellt werden und unter dem Motto „der grüne Maler“ fiel mir ein Pinsel ein, an dessen Stil sich junge grüne Blätter gebildet haben, die deutlich machen sollen, wie gesund und natürlich die verwendeten Farben sind. Doch seht euch das Icon nach dem Klick selbst an.

Tag-Liste: Freitags-Füller #486

Wer auch mitmachen will kann hier alles dazu nachlesen.
Die normal geschriebenen Fragmente sind die Vorgaben, in Fettschrift meine Ergänzungen.

  1. Es kann doch nicht sein, dass alle nur noch meckern, sich aber wegducken, wenn man sie in die Pflicht nehmen will.
  2. Jede Anmerkung zu der Hitze der vergangenen Woche verbietet sich: Eier kochen.
  3. Gestern Morgenmachte ich mich zu Fuß auf den Weg um eine Hardwarelieferung an den Mann zu bringen. Zugegeben, so weit war es nicht.
  4. Für mich völlig unnötig: Stiefeletten. Entweder Halbschuhe oder Stiefel.
  5. Mich würde wirklich mal interessieren, was so viele in ihrer Freizeit machen, die sich nicht ehrenamtlich engagieren.
  6. Netflix brauche ich wirklich nicht. Wir haben Amazon prime, ein Skyabo. Wirklich nutzen tue ich persönlich das Ganze aber kaum.
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufden Start in das Wochenende und dass ich mein Auto wieder aus der Werkstatt abholen kann, morgen habe ich geplant, Fotos und Videos von der diesjährigen „Mais-Silo-Aktion“ zu machen und Sonntag möchte ichden großen Gottesdienst besuchen und spätestens dann meine neuen Laufschuhe ausführen!