Tag-Liste: Freitags-Füller #500

Wer auch mitmachen will kann hier alles dazu nachlesen.
Die normal geschriebenen Fragmente sind die Vorgaben, in Fettschrift meine Ergänzungen.

  1. Am Nikolaustag bin ich auf einem Jugendpflegeturnier in Wabern.
  1. Hoffentlich bleibe ich davon verschont - Schnupfen.
  1. Hast du schon alles versucht, um das Problem selbst zu lösen.
  1. Weihnachten, schon so bald.
  1. Ich kenne jemanden, der jemanden kennt, der von der Schwester der Kollegin gehört hat – so fangen glaubwürdige Geschichten immer an.
  1. Das Spiel der Eintracht gegen OM war nicht sehr spannend.
  1. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Abend zu Hause, morgen habe ich geplant,den ersten Tag unseres Weihnachtsmarktes gut über die Bühne zu bringen und Sonntag möchte ich den Weihnachtsmarkt ohne Schwierigkeiten beenden!

MuedeSchlechterSchlafSeit dem die Uhr am letzten Oktoberwochenende wieder umgestellt wurde und die Tage zunehmend kürzer geworden sind, habe ich mir selbst eine neue Regel gegeben: Um 22 Uhr gehen meine kleinen technischen Freunde in die Nachtruhe. Das gilt für den Computer, das Tablett, das Smartphone oder die Smartwatch. Das hilft mir sehr dabei, mit dem Tag abzuschließen und die nötige Ruhe für die Nacht zu finden. Natürlich gibt es bei dringenden Terminsachen auch Ausnahmen aber diese sollten nicht wieder zur Regel werden.

Vorher war es oft so, dass bis zur Schlafenszeit am Rechner saß und gearbeitet habe. Oft habe ich die Arbeit dann nur unterbrochen, weil es einfach Zeit war zu schlafen. Dann bin ich mit dem Gefühl eigentlich nicht fertig zu sein ins Bett gegangen und morgens auch wieder früh aufgewacht – ich war ja noch nicht fertig. Das führte alles in allem zu einem unruhigen und zu kurzen Schlaf.

Tag-Liste: Freitags-Füller #499

Wer auch mitmachen will kann hier alles dazu nachlesen.
Die normal geschriebenen Fragmente sind die Vorgaben, in Fettschrift meine Ergänzungen.

  1. Drei Dinge, die ich am Advent liebe: Orangen, Mandarinen und die Ruhe vor dem weihnachtlichen Sturm.
  1. Nach meinen Läufen und dem ersten Ausschwitzen liege ich erstmal platt auf der Couch.
  1. Es war bis jetzt mal wieder ein ereignisreiches Jahr und so langsam dürfte mal etwas Ruhe einkehren.
  1. Manche dekorieren in der Weihnachtszeit ihre Häuser als wollten sie eigentlich ein neues Casino in Las Vegas eröffnen.
  1. Gott sei Dank ist nicht noch was schlimmeres passiert – obwohl es so auch schon schlimm genug ist.
  1. Vielleicht werde ich perfektdarin, Probleme wegzuatmen und immer ganz entspannt zu bleiben.
  1. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufdie Sportlerehrung der Gemeinde Frielendorf, morgen habe ich geplant, mal das kommende Jahr zu planen und die ToDo-Liste abzuarbeiten und Sonntag möchte ichden Sonntag genießen!

Festplatte

Gestern am Nachmittag erreichte mich ein Notruf: „Wir haben hier einen alten Rechner, der leider nicht mehr hochfährt. Es sind aber wichtige Daten drauf, die wir noch benötigen. Kann man da was machen?“. Kann man, solange die Festplatte nicht der Grund für die Störungen ist und mechanisch und elektrisch noch in Ordnung ist.

In meinem Postfach als Vereinsvorsitzender befand sich eine Mail, die Schlimmstes befürchten ließ. Der angebliche Absender war die Kreissparkasse. Man habe eine ungewöhnliche Transaktion bemerkt und wolle mich nun darüber informieren. Details zu dem Vorfall seien in einem Anhang aufgeführt.

Doch bei genauem Hinsehen entpuppt sich diese Mail als ein Versuch mir einen Virus unterzujubeln. Der Anhang ist eine manipulierte Worddatei. Niemand würde eine Wortdatei verschicken, da diese sich nach dem Erhalt beliebig manipulieren lässt. Aber auch in der fehlenden Anrede, an Rechtschreibfehlern und der Formatierung der Nachricht lässt sich ein Betrugsversuch identifizieren.