Neben der Tatsache, dass ich mich mehr bewegen muss um das Projekt WW2015 voran zu bringen steht außer Frage, dass ich auch an der Ernährung etwas ändern muss. Denn wenn ich so weiter mache, kann ich mich gar nicht genug bewegen um das Gewicht und damit auch den Bauch zu verringern – unmöglich.
Im Moment absolviere ich die Einführungswoche von freeletics und ich fühle mich noch gut und auch der Muskelkater hält sich in Grenzen. Neben dem Plus an Bewegung welches ich mir verordnet habe, habe ich die bei uns an der Arbeit ausgelegten Süßigkeiten zum Tabu erklärt. Keine Plätzchen, Kekse und Gummibärchen mehr an der Arbeit. Gestern hatte ich das Glas schon auf, habe es dann aber tapfer wieder zugeschraubt.
Darüber hinaus werde ich Cola nur noch in Ausnahmefällen an der Arbeit trinken. Nicht mehr wie zuletzt fasst an jedem Tag. Und die wichtigste Änderung fürs Erste: das Frühstück. Bisher bin ich immer ohne aus dem Haus und habe das erste eigentlich erst gegessen, wenn ich abends bzw. nachmittags nach Hause kam. Dann natürlich auch entsprechende Mengen. Mit dem Frühstück ist der erste Schritt getan, das zu ändern.

Fruehstueck