Samstagmorgen beim Bäcker. Vor mir eine Kundin, die für ein Fest 100 vorbestellte Brötchen abholen will. Die Verkäuferin stellt die Kiste auf den Dresen. Sie geht zu ihrem Kollegen an der Kasse und meint: „So große Beträge kann unsere Kasse nicht“. Ratlos schauen die Kundin und ich uns an. Der Kollege fragt: „Was, denn? Hundert Brötchen kosten 30 €“. Darauf sie: „Ab hundert Brötchen kostet das Brötchen nur 28 Cent“, und setzt ihren Weg zum Taschenrechner fort. Darauf rechnet die Kundin blitzschnell aus: „Dann sind es 28 €“. Höhere Mathematik ist das ja wirklich nicht, das alles passt aber zur Beobachtung, dass immer mehr junge Leute Schwierigkeiten mit Mathematik haben. Besonders eng wird es, wenn es um Abschätzungen geht, wobei hier ja eine klare Aufgabe vorlag.

Ins Bild passte dann auch, dass sie bei Meiner Bestellung: „Zwölf Brötchen, acht normale und vier Mehrkorn“ beim Abzählen der normalen Brötchen irgendwann bei 11 ankam. Da habe ich sie unterbrochen und sie hat wieder Brötchen rausgezählt…

Rechner