Gestern besuchten wir einen Gottesdienst. Ein Pflichttermin für alle (Vor-) Konfirmanden. Einige Reihen vor uns saß ein junger Mann. Währen des Gottesdienstes stand er einige Mal auf und verließ mit hängenden Schultern die Kirche. Er kam wieder hinein, setzte sich kurz um gleich darauf wieder rauszugehen. Augenscheinlich ging es ihm nicht gut. Und nach dem Gottesdienst konnten wir vor der großen Kirchentüre dann auch in Augenschein nehmen, was er vor der Türe gemacht hat. Übergeben hat er sich, mittenrein in den Bereich, wo die Kirchenbesucher die Kirche verlassen. Zwei große Flecken von frisch Erbrochenem liegen nun dort. Gut, man hätte als Verursacher mal einen Eimer Wasser holen und die Hinterlassenschaften wegspülen können. Oder man lässt es und zählt darauf, dass die Sache von den Kirchenbesuchern schön breit getreten und verteilt wird. Und das war dann auch der Fall.

Diese Website verwendet Cookies.
Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren.
Ich stimme zu