Neulich auf einer Betreuersitzung. Üblicherweise trinke ich auf Sitzungen keinen Alkohol, aber ich habe mir einen sauergespritzten Äppelwoi bestellt. Ob es daran lag oder hier der Vater Wunsch des Gedanken war, kann ich im Nachhinein nicht sagen aber als jemand meint: „Den Papierkram mache ich“ verstehe ich den „den Paarbierkram mache ich“. Das klingt nach den üblichen Dummheiten, die einem in geselliger Runde, nach dem einen oder anderen Bier, einfallen.

Heute früh auf dem Weg zur Arbeit fällt mir plötzlich auf, dass Teenager auch als Tee-Nager gelesen/gesprochen werden kann. Etwa so: „Wie jeden Morgen war Uwe Mortensen der Erste, der das alte Lagerhaus am Rande des Hafens betrat. Seit nunmehr 15 Jahre führte er das Teekontor seines Vaters weiter, eigentlich hatte er Musiker werden wollen. Als er die Türe öffnete, hatte er das Gefühl, etwas husche vom Lichtspalt der Türe davon. Was war das nur. Seine Hand tastete nach dem alten Lichtschalter. Er legte ihn nach oben und erschrak. Hunderte Teenager machten sich über die gestern eingetroffene Lieferung Panda-Tee her. Die kleinen Mäuse ließen sich den 2300€/Pfund teuren Tee sichtlich schmecken. Das bedeute das Ende des Familienunternehmens.“

Zu guter Letzt noch ein kurzer Wortwechsel aus WhatsApp der unter dem Thema steht: Missverständnissen rechtzeitig vorzubeugen oder diese aus dem Weg zu räumen.

Frauen