Bei einer Diskussion über Windkraftanlagen von „windigen Argumenten“ zu sprechen, trifft so ziemlich genau mein Humorzentrum.

Wenn man im Laufe einer Diskussion merkt, dass man nicht ganz Recht hat und die Diskussion einfach mit: „…aber trotzdem…“ abschließen will, statt neue Argumente zu bringen - einzigartig.

Wenn man Kritik übt, kann es hilfreich sein, dass man hin und wieder prüft, ob man sich selbst daran hält. Es gilt aber, egal von wem, wie vorgetragen und in welcher Form, man sollte die Kritik kritisch betrachten und seine Verhaltensweise/Arbeit überdenken. Das kann einen weiter bringen.

Sie nimmt mehr und mehr überhand, die Rederei während jemand etwas vorträgt. Oder liegt es daran, dass man mit zunehmendem Alter schlechter hört und es einfach schwerer wird, dem Vortragenden zu folgen. Woran es liegt, ist eigentlich egal, unhöflich ist es in jedem Fall.

Vermutlich fallen ja alle, die auf Facebook die kursierenden Wiedersprüche gegen eine AGB-Änderung posten, auch auf die Spammails wegen einem Millionenerbe, einer tollen Geschäftsidee oder was auch immer rein. Oft gilt, wenn es zu schön ist um wahr zu sein, ist es auch nicht wahr – irgendwas ist immer.

Da ist man höflich und hilft jemandem, damit er nicht bestraft wird und bekommt dann selbst eine Strafe. Irgendwie stimmt doch hier was nicht. Auf jeden Fall muss man genau die Vorschriften beachten, sonst gibt es eine Strafe. Also doch nicht alles einfacher mit den Onlineanträgen beim Fußball aber irgendwas ist ja immer.