Wie es sich für eine adelige Familie gehört, gibt es bei uns im Schloss jeden Tag einen Ball. Obwohl Moment, wo ich so darüber nachdenke, wir sind weder adlig, noch wohnen wir in einem Schloss. Einen Ball gibt es aber trotzdem. Einen in die Jahre gekommenen Strandball. Die Oberschicht aus Stoff ist schon sehr verschlissen und die Blase schaut heraus. Dennoch ist der Ball der beinahe ständige Begleiter unseres jüngsten Sohnes.

Hin und wieder wird er auch mal geprellt oder mit den Füßen hochgehalten. Und wenn der Ball nicht vorhanden ist, tut es auch mal ein Plastikball oder ein Lederball. Vom Prinzip her ja alles kein Problem, doch manchmal nervt das Prellgeräusch schon enorm. Zum Beispiel nach einem anstrengenden Arbeitstag, bei einer Unterhaltung oder beim Fernsehschauen.

In diesem Sinne bürste ich den Smoking aus, schnüre die Tanzschuhe und gehe zum Ball.